kempaudio – Historisches

Dieses Bruchsteinhaus aus dem 19. Jahrhundert diente uns ab 1996 als Zweitwohnsitz.
Im Untergeschoss befand sich das Tonstudio.

Aufgrund des beachtlichen Gemäuers gab es hinsichtlich Schallemission von vornherein keine Probleme.

Die Nachhallzeiten für Regie und Aufnahmeraum wurden bewusst kurz gehalten. Bedingt durch die relativ geringen Raumgrößen hielten wir dies für sinnvoller, als mit Diffusion zu experimentieren.

Ein Blick in die Regie des Tonstudios.
Dieses bestand aus getrenntem Aufnahme- und Regieraum. Es wurde analog und / oder digital produziert. Hier ein kurzer Auszug aus der Equipmentliste:

  • 24/48 Kanal Soundtracs Inline Analogmischpult
  • 24-Spur Fostex analoge Bandmaschine
  • 16-Spur Tascam DA-88 digitale Bandmaschinen
  • Genelec Abhörmonitore
  • Apple Computer mit Sound Designer 2
  • Logic Platinum
  • SEKD Samplitude SPL Mikrofonvorverstärker
  • SPL Kompressoren und Deesser
  • t.c. M 5000 Reverb Prozessor
  • Ensoniq DP/4 Multi Fx Prozessor
  • Diverse FX Prozessoren
  • Diverse Roland Synthesizer
  • Kawai Master Keyboard
  • Diverse amtliche Mikrofone und das übliche Geraffel, das man halt so hat…
Blick in die Innenseiten des Flyers von kempaudio

Im Jahre 2000 war dann leider Schluss. Die Instandhaltung des Hauses und der Betrieb des Tonstudios, neben den hauptberuflichen Tätigkeiten, hat sich für uns einfach nicht mehr bewältigen lassen.
Zudem heiratete ich 1999 in Kobern, welches wir dann, gemeinsam schweren Herzens verließen.

Schönes Kobern – Gondorf an der Untermosel. Ein idyllischer alter Weinort, in dem wir auch außerhalb unseres Studios so manche schönen Stunden verbracht haben.